Lyrik

Der arme Poet

Der Dichter, er durchdringt das Licht
aus tiefen dunklen Erden.
Mit vielen Ah´s und Oh´s
sich hoch gekämpft,
zumeist doch eher recht verborgen.

Durch Schlamm und Tod,
mit Schmerz und Qual,
er fordert sich sein Leben
als wenn´s kein Morgen gäbe.

Doch dann, ein zartes Blau,
wie lieblich am Horizont will scheinen
das Wort, es leuchtet nach Moral
und keiner kann sich´s darauf reimen.

Das könnte Dich auch interessieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.