Lyrik

  • 0

Lyrik

Tags : 

Der arme Poet

Der Dichter, er durchdringt das Licht
aus tiefen dunklen Erden.
Mit vielen Ah´s und Oh´s
sich hoch gekämpft,
zumeist doch eher recht verborgen.

Durch Schlamm und Tod,
mit Schmerz und Qual,
er fordert sich sein Leben
als wenn´s kein Morgen gäbe.

Doch dann, ein zartes Blau,
wie lieblich am Horizont will scheinen
das Wort, es leuchtet nach Moral
und keiner kann sich´s darauf reimen.

Das könnte Dich auch interessieren!

  • Lyrik4. März 2017 Lyrik Und was der Tag so bringt Bunte Schatten auf Eichenrost Wellblech dumpft im […]
  • Lyrik9. August 2016 Lyrik Les Bavardes – Die Schwätzerinnen Wenn´s denn dann – ach, ja, und wann? Was ist bloß – […]
  • Lyrik4. März 2017 Lyrik Weit ziehen die Felder hinaus in den Himmel tragen meine Träume zu den Sternen. Werden […]

Leave a Reply

Newsletter

Archiv