Lyrik

  • 0

Lyrik

Tags : 

Les Bavardes – Die Schwätzerinnen

Wenn´s denn dann – ach, ja, und wann?
Was ist bloß – natürlich, war doch klar!
Da grub und forschte, es ewig währte
Grund und gütig, das Entsetzen ist echt.

Was auch passiert – ist schon geschehen.
Gesehen? Nein, kein Anschluß unter diesem Anblick!
Fürweil und mit reinem Gewissen
Die Schuld trägt schwer an sich selbst.

Ach, Hoffnung, karger Wüstenboden!
Dein Traum ist nicht ganz ausgeschlafen.
Ach, Hoffnung, lebloser Geist!
Dein Hauch mit langem Atem.

Wie man auch fühlte – die Herzen anrührte.
Schaurig war´s mit anzusehen!
Die Einsamkeit ein treuer Pfand.
Gerührt, verschüttet auf der Seele Totenhemd!

Das könnte Dich auch interessieren!

  • Lyrik14. Juli 2016 Lyrik Kaffeekränzchen Von der kunst, im regen kaffee zu trinken Wenn der brüllaffe gegenüber […]
  • Lyrik17. September 2016 Lyrik Der arme Poet Der Dichter, er durchdringt das Licht aus tiefen dunklen Erden. Mit […]
  • Lyrik4. März 2017 Lyrik Für Sophie Möge sie in Frieden ruh´n. Denn das hat sie sich ausgebeten. Stünde man […]

Leave a Reply

Newsletter

Archiv