Liebster Award, Best Blog, ja, was denn nun?

  • 2

Liebster Award, Best Blog, ja, was denn nun?

Tags : 

Eine Nominierung für den Liebster-Award.

Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich bin – im Gegensatz zu einer Kollegin und Freundin – kein VIP-Blogger, keine Reichweiten-Königin und auch kein Influenzer. Und ich bin auch keine Social-Media-Rampensau. Old School. Ich würde lieber einige wenige Menschen direkt von Auge zu Nase kennenlernen. Obwohl Social Media dazu beiträgt, viele interessante und sympathische Menschen zu finden und auch mal gefunden zu werden. Eine dieser Bekanntschaften entstand durch meine geradezu wagemutige Anfrage, ob Ricarda von schreibsüchtig.de Lust auf ein Interview hätte. Ich habe tatsächlich zehn Minuten gebraucht, um den Finger auf die Enter-Taste fallen zu lassen und die E-Mail auf die Reise zu schicken. Ricarda ist nämlich so ein Mensch, den ich gerne persönlich kennenlernen würde. Sie schreibt kluge Worte über kluge Gedanken und sie schreibt an ihrem ersten Roman. Und sie hat mich nominiert.

Aus all diesen vorausgegangenen Gedanken war ich erstaunt, gefunden worden zu sein, geehrt, für nominierungswert gehalten zu werden und freudig erregt, dabei sein zu dürfen. Dann habe ich versucht, der ganzen Sache auf die Spur zu kommen. Gibt es ein offizielles Logo? Wer war der Initiator. Wie fing alles an? Es hat eine Weile gedauert und die bisher gründlichste Recherche zum Thema kam von Alice Scheerer auf ihrer Seite.

So, da saß ich nun. Ich hasse Kettenbriefe oder ähnliche Aktionen mit Engeln oder Blümchen, die man dann drölfzig anderen Leuten schicken muß, damit es das Schicksal gut mit einem meint…  Ich find’s einfach dämlich. Also back to the roots, zum Best Blog Award.

Sinn und Ziel sollte es sein, etwas Schönes zu schaffen.

Aufmerksamkeit für jemanden, der noch nicht so bekannt ist, der aber wert ist, gesehen und gelesen zu werden. Und in diesem Sinne danke ich Ricarda, denn ich bin für sie keine Kettenbriefverzweiflungstat, sondern eine ernstgemeinte Empfehlung. Da ist jemand, der mein Schreiben wertgeschätzt. Der meine Meinung zur Intention des Liebster Award teilt.

Das sind die beiden Logos, die laut Alice zuerst da waren (und die ich von ihrer Seite übernommen habe). Von anderen wurden sie später in grau eingefügt, wem das auf der eigenen Seite zu truschig wurde.

gorgeous-bestAls dann daraus der deutsche Liebster Award wurde, sah das Ganze dann ganz anders und immer wieder neu aus – wenn man Liebster Award googelt…

 Best Blog | Gorgious Blogger Award | Liebster Award

Eine Auszeichnung, ein persönliches „Guckt mal hier“, eine Empfehlung von Ricarda mit 11 Fragen, die ich nun sehr gerne beantworte:

 

  1. Wie beginnt Dein perfekter Tag?

    Das ist gar nicht so einfach, weil, was genau ist ein perfekter Tag, Gibt es DEN perfekten Tag? Ich mag es morgens gemütlich und ruhig. Keine Hektik, kein Alarmstart. Am Wochenende trinken der Herzbeste und ich die erste Tasse Kaffee im Bett, lesen Nachrichten, planen den Tag. Einer muß halt runter huschen und den Kaffeeknopf drücken:) Manchmal wache ich sehr früh auf, mache mir einen Kaffee, setze mich auf die Terrasse oder aufs Sofa und genieße die Stille, denke, tagträume. Im Winter gibt es zu diesem Kaffee eine Praline „Manon Café blanc“, die sind göttlich. Ja, Kaffee, Praline und eine to-do-Liste, die einen nicht schon erschlägt, bevor der Tag überhaupt angefangen hat, das ist der perfekte Beginn.

  2. Was ist Dein Lieblingsbuch? Warum?

    Das eine Lieblingsbuch gibt es nicht. Ganz dramatisch sage ich jetzt mal, daß „Schreiben“ von Marguerite Duras Balsam für meine gequälte Schreibseele ist. Und während ich so darüber nachdenke, beschließe, einen eigenen Beitrag dazu zu schreiben. Da ist ein Teil in mir, den ich nicht zeige, den man lesen kann, den man vielleicht auch leicht überliest. Das weiß ich nicht. Mit dem ich mich schwer tue ihn schreiben zu lassen, geschweige denn es andere dann auch noch lesen lasse. Der Teil, der hier auf meiner Seite in vorsichtigen Schritten mehr Platz bekommt.

  3. Wie schreibst Du Deine Blogbeiträge: schnell von der Leber weg oder mit vielen Überarbeitungen?

    Ich schreibe den ersten Entwurf so in einem Rutsch runter. Dann lasse ich ihn liegen und überarbeite ihn, lasse ihn liegen. Wenn ich ihn dann in den Äther schieße, ist das die Version, die ich in dem Moment für die bestmögliche hielt oder mich der Herzbeste rügt, es hätte sich schon mal jemand zu Tode redigiert und ich solle das verdammt noch mal endlich veröffentlichen. Manchmal bin ich mir nicht sicher, das hat mit der multiplen Schreibpersönlichkeit zu tun. Bei Trivial und unter der Gürtellinie fand die Schreibende das extrem gelungen, einen Tag später entsetzte sich die Lyrikerin und meinte, das könne man auf keinen Fall veröffentlichen. Am Ende wurde es ein Kompromiss mit dem beide leben können.

  4. Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang? Welche Tageszeit ist Dir die liebste?

    Ich mag den Sonnenaufgang ein klitzekleines bisschen mehr, Hauptsache, ich kann beides in Ruhe genießen. Abends am Strand oder der Promenade sitzen, schlendern, ich bin ein Sommermensch. Valetta hat mir unheimlich gut gefallen, morgens Englisches Frühstück in Tony’s Bar&Grill (gibt es gar nicht mehr, glaube ich?)

  5. Deine drei wichtigsten Zutaten zum Glück?

    Freiheit
    Familie & Freunde
    (M)ein Zuhause

  6. Was war das Unvernünftigste, was Du je gemacht hast? Würdest Du es wieder tun?

    Ich wollte mit Inline-Skates eine Tour von 83km machen, nach 25 km war da so ein Hügel mit 11% Gefälle (ungelogen), ich wurde etwas schneller als geplant, meine Bremstechnik war jetzt nicht so dolle, also am Ende dann Textilbremse auf dem Asphalt, Sporthose halb weggefetzt, Blutblasen, Bremsspuren (zum Glück kam kein Auto, war auch noch eine Linkskurve) – ich bin dann 8 km zum nächsten Ort gelaufen, habe aus einem Geschäft telefoniert (da gab es noch keine Handys), habe mich von dort abholen lassen. NEIN, das würde ich definitiv NIE wieder machen, wie bescheuert muß man denn sein???!!!!! Also, jetzt mal ehrlich, wie bescheuert war ich!

  7. Wenn Du einen Tag jemand anderes sein könntest, wer wärst Du dann gern. Warum?

     Ich kann die Frage als Spaß auffassen und sowas sagen wie: Hermine Granger, Coco Chanel, Camille Claudel, einen Tag Albert Einstein oder Vita Sackville-West sein. Wenn es diesen Tag wirklich gäbe, dann wäre ich lieber eine andere, weisere Version von mir selbst. Vielleicht könnte ich mir dann eine Scheibe Erkenntnis von diesem Ich abschneiden??

  8. Du hast ein One-Way-Ticket zum Mars gewonnen. Es gibt kein Zurück. Nimmst Du den Preis an?

    Ich wollte als Kind Astronaut werden. So ganz durchdacht hatte ich das mit 6 Jahren denn wohl aber nicht. Nein, kein Mars für mich. Außer rotem Staub und wenig Atmosphäre erwartet mich da jetzt nicht so viel. Wir haben „Der Marsianer“ gesehen. Ob meine Gartenkünste reichen, um Kartoffeln oder gar Pastinaken auf dem Mars anzubauen?? Auch die Fahrt dahin … ich bin ein Weichei. Mir wird schon auf einer herkömmlichen Kinderschaukel schlecht.

  9. Welches Projekt hast Du Dir für die nächste Zeit vorgenommen?

    Ich habe mich gerade erst für den NaNoWriMo angemeldet. Im November wird unter Aufsicht geschrieben:) Ich habe zwei Schreibprojekte. Die Fortsetzung von Eve, der aller-allerersten Kurgeschichte und ein kreatives Schreibarbeitsheft, welches aus meinem Schreibworkshop von 2013 entstanden ist.

  10. Was wünscht Du Dir zum Geburtstag?

    Bücher, Büchergutscheine, Geld für Bücher, Lesezeichen. Ich sammle Lesezeichen.

  11. Wie endet Dein perfekter Tag?

    Wie er begann, ohne Hektik, ohne Lärm, diesmal mit einer Tasse Tee und dem Herzbesten und die Aussicht auf eine Folge was auch immer wir gerade gucken (Walking Dead, Lucifer, Scorpion, Elementary, Sherlock Holmes, Jekyll & Hyde, Grimm, Penny Dreadful, Sleepy Hollow, Game of Thrones)

 

Im Sinne einer echten Empfehlung und keiner wahllosen Nominierung hatte ich mir drei Blogs ausgesucht, die ich von mir aus vorstellen wollte. Nummer 1 war bereits beim Liebster Award dabei,  also irgendwie auch am Thema vorbei. Nummer 2 hat sich grundsätzlich gefreut, meinte aber, daß so eine Mit-Mach-Aktion derzeit nicht umzusetzen wäre. Schade, aber okay.

Nummer drei liegt mir sehr am Herzen.

Ich möchte Euch den Blog/Website von Julia Pinnau | Fotografie vorstellen. Ich kenne Julia persönlich und mag sie sehr, auch wegen ihrer ruhigen Art. Bei einem gar nicht so ruhigen Kreativitätskaffee am Südermarkt in Flensburg haben wir sehr leidenschaftlich über Kunst, Inspiration, das Leben, Sinnfindung und Beruf&Berufung gesprochen, denn Julia brennt für ihren Beruf und ihre Arbeit. Und Julia ist einer dieser Menschen, die ohne Gepolter daherkommen.

little edition

©Julia Pinnau

Deswegen freue ich mich, daß Julia sich mutig meinen Fragen stellt und hoffentlich ganz viel Spaß beim Antworten finden hat. Und ich hoffe, daß Ihr sie besucht und mindestens genauso viel Spaß beim Lesen habt und daß Euch ihre Photos ebenso verzaubern, wie sie mich verzaubern.

Meine Fragen für Dich, Julia:

little edition

©Julia Pinnau

  1. Welche Sportart beschreibt Deine Persönlichkeit am besten?
  2. Tagtraum: wie würde Dein Leben als VIP-Fotograf, Künstler aussehen, wo wärst Du und was würdest Du machen?
  3. Wen würdest Du gerne mal fotografieren, wenn alles möglich wäre?
  4. Kannst Du Dich an eine Aufnahme erinnern, bei der wirklich alles schief ging?
  5. Was war Dein schönstes Photo-Erlebnis?
  6. Was/Wer inspiriert und beeinflußt Deine Arbeit als Fotografin?
  7. Hast Du generell Vorbilder?
  8. Was würdest Du für kein Geld der Welt fotografieren?
  9. Du hast Dich mit Lyrik befasst, selber geschrieben. Schreibst Du noch oder sammelst Gedanken für Dich? Was bedeutet Lyrik für Dich?
  10. Photos erzählen Geschichten in einem einzigen Bild, bei Büchern entstehen die Bilder beim Lesen, Filme erzählen mithilfe von Bildern. Welche Beispiele fallen Dir ein, die Dich besonders bewegt, Dir besonders in Erinnerung geblieben sind?

So, jetzt bist Du dran…

Wer grundsätzlich beim Liebster Award mitmacht, teilt diese Regeln. Das ist mir eindeutig zu viel Kettenbriefgedöns …

Regeln So kann es klappen:

  1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, gestellt hat.
  3. Nominiere 2 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award. Finde jemanden, dem Du mit Deiner Nominierung wertschätzen möchtest.
  4. Das Beitragsbild/Logo kannst du optional in Deinen Beitrag einfügen.
  5. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster-Award-Blog-Artikel. Teile den Grundgedanken, mit der Nominierung für Reichweite, Vernetzung, Anerkennung und Wertschätzung einzustehen.

Photos: Logo Best Blog übernommen von www.alicescheerer.de
Julia Pinnau | Fotografie und Portrait mit freundlicher Genehmigung von Julia Pinnau

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte Dich auch interessieren!


2 Comments

Ricarda

August 1, 2016at 11:07 am

Liebe Toni,
Danke für Deine Antworten! Ich habe sehr gelacht – über Deine Inline-Skate-Tour. Aber nicht aus Schadenfreude, sondern weil ich mir das so gut vorstellen konnte, wie Du es geschrieben hast: „Textilbremse auf dem Asphalt, Sporthose halb weggefetzt…“
Schön, dass Du überlebt hast und nun das große Abenteuer wagst, Deiner Schreib-Passion neuen Raum zu geben. Ja, ja, ja – das ist der richtige Weg, weil er der eigene ist.
Ein bisschen Schade finde ich, dass Du nicht mit auf den Mars kommst. Ich werde Dir schreiben ;-)
Schreibende Grüße, Ricarda

    Toni Scott

    August 1, 2016at 3:04 pm

    Dann freue ich mich auf die erste Postkarte vom Mars:) Ganz liebe Schreibgrüße zurück, Toni

Leave a Reply

Newsletter

Archiv